Chronik des Lehrbienenstandes Roding

Am 3. März 1991 wurde zu einem Bienenfrühschoppen ins Vereinsheim Gasthof Greiner Roding mit dem Gedanken eingeladen einen Lehrbienenstand zu errichten. Dieser Einladung folgten 15 Mitglieder. Nach einer kurzen Erläuterung des Vorstandes und dem Vorzeigen eines Musterplanes folgte eine rege Diskussion, in der die Worte fielen wie: "Womit sollen wir den Bau finanzieren?" Der Vorstand sagte: "Ihr müsst mir arbeiten helfen und ums Geld kümmere ich mich". So kam es zur Abstimmung mit der Befürwortung, dass der Lehrbienenstand gebaut wird. Schmidbauer Karl und Ederer Max machten sich auf die Suche nach einem geeigneten Platz. (Alt-)Bürgermeister Eduard Bäumel wies uns zwei Bauplätze zu. Nach Besichtigung der zwei Plätze entschieden wir uns für den Bauplatz mit der Flurnummer 503 der Stadt Roding, frühere Autohalle, auf welchem bereits das Bienenhaus von Herrn Koller Heribert steht.

Dann folgte ein Antrag an die Stadt Roding mit der Bitte uns das Grundstück kostenlos zur Verfügung zu stellen und uns ebenso finanziell zu unterstützen. Ebenso gingen Zuschussanträge an den Landkreis Cham, an den Bezirk Oberpfalz, an die Bayerische Imkervereinigung und an den Kreisverband Schwandorf ein, die uns mit einer Summe von 7.596 DM unterstützten. 210 DM Spenden gingen auch von den Rodinger Firmen ein und sie unterstützten uns auch mit Baumaterial. Ein großer Spendenanteil kam von den Rodinger Imkern, die uns mit einer stolzen Summe von 4.526,80 DM unterstützt haben. Somit war unser Lehrbienenstand gesichert. Nach einigen Vorbereitungen im Frühjahr begann das Projekt am 21. September 1991 mit einem Kostenaufwand von 15.362,07 DM und mit der Eigenleistung unserer Imker von 16.230 DM.

Am 24. April 1993 wurde unser Lehrbienenstand mit einem Zeitaufwand von 1082 freiwilligen Arbeitsstunden fertig gestellt, und ein großer Wunsch unserer Imker ist in Erfüllung gegangen. Bereits am 2. August 1992 war der 1. Tag der offenen Tür beim fast fertig gestellten Lehrbienenstand.
Die Einweihung fand am 6. Juni 1993 statt. Der Festtag begann für die Imker mit einem Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Nach dem Gottesdienst nahm man Aufstellung zu einem kleinen Festzug an der B 16 zum Lehrbienenstand, angeführt wurde er von der Kapelle "Landjäger". Anschließend segnete Dekan und Stadtpfarrer Robert Thummerer das geschmückte Vereinsheim. Im Anschluss daran begrüßte Vorstand Max Ederer die Ehrengäste: Bürgermeister Eduard Bäumel und einige Stadträte der Stadt Roding, 1.Vorsitzenden der BIV Adolf Stahl, 1. Vorsitzenden des Kreisverbandes Schwandorf Hermann Bronold, die Fachberater Michael Hofmeister und Alois Krämer, ebenfalls die Nachbarvereine Falkenstein, Wald, Willmering/ Waffenbrunn, Schwandorf und Altenthann. Es folgten die Grußworte und nach dem gemeinsamen Mittagessen wurden verdiente Mitglieder geehrt. Mit einem schönen Imkerstand machte Ludwig Zollner eine Imkerausstellung und zeigte am Nachmittag, wie Honig geschleudert wird. Bis in den Abend hinein herrschte reger Betrieb.

-> zurück